Gestern kamen die bestellten Rahmen für die Ausstellung der „Landtiere“ von Susanne Haun an. Heute wird also gerahmt und zum Transport verpackt.
Ich mag diese, wie auch alle anderen Arbeiten, die mit einer Ausstellungsvorbereitung zusammenhängen. Von der Ideen- und Konzeptentwicklung, über die persönlichen Gespräche mit den Künstlern, die Bilderwahl und eben auch das Rahmen, Verpacken und Hängen/Installieren sowie die Vorbereitung des Ausstellungsraumes. All diese Schritte bringen mich den Bildern näher, zeigen oft genug neue Perspektiven und Zugänge auf. Heute bringt mich meine Arbeit zwangsläufig sehr dicht an die Bilder heran, zwingt mich zu genauem Hinsehen, wenn ich zum Beispiel nachsehe, wo ich Staub hinter dem Glas eingeschlossen habe. Viel Zeit und Gelegenheit, auch die strukturellen Details der Bilder zu bedenken, das Farbverhalten auf der Papieroberfläche zu beobachten und über die fotografisch wiedergegebenen Fellverläufe zu sinnieren.
Ich denke auch über die Wahl der Bilderrahmen nach. Susanne Haun benutzt für gewöhnlich weiß gestrichene Holzrahmen mit glatter Oberfläche und sehr einfachem, klarem Profil. Diesmal habe ich aber andere Rahmen bestellt und diese Abweichung fällt mir durchaus ins Auge. Als junger Verlag, dessen erstes Buch erst noch erscheinen wird, war meine Auswahl auch durch das Budget beschränkt, aber ich bin zufrieden mit der Wahl. Ich mag die Anmutung unbehandelter Hölzer und auch wenn ich die bewusst extrem rau gestaltete Oberfläche der Rahmen gewöhnungsbedürftig finde, so kann ich ihr doch auch Sinn abgewinnen. Immerhin, sie rahmen „Landtiere“. Welcher Bauer poliert schon seine Zäune?

Detail, Bilderrahmen.

Zuletzt, wenn das Bild schon im Rahmen ist, putze ich das Glas mit etwas Glasreiniger und einem weichen Tuch, damit keine Schlieren die Betrachtung stören. Das ist eine einfache und wenig anspruchsvolle Arbeit. Heute höre ich dabei ein Hörbuch. Es fällt mir dabei aber noch etwas anderes auf. Diese Bilder, die ich heute alle noch einmal in die Hand nehme, bedeuten mir viel. Indem ich sie in ihre Rahmen lege, die sie schützen und präsentieren sollen, verleihe ich diesem Gefühl Ausdruck. Das ist sehr schön!

Ausstellungsvorbereitung
Markiert in:                

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: