Vor einem Hintergrund aus dichtem grünrn Blattwerk hält eine Hand vier quadratische Postkarten in die Höhe. Die Karten zeigen vier verschiedene Zeichnungen kleiner Monster.

In dieser Miniserie stellen wir euch Motive unserer neuen Postkarten vor. Sie enthält Motive, die nicht oder nur unvollständig in unseren drei Büchern zu finden sind, obwohl sie doch bildschön sind! Hier soll erklärt werden, weshalb dies so ist und auch, weshalb wir sie dennoch unbedingt zeigen wollen.

Bei den Vorbereitungen zu unserem Bilderbuch Monsterkinder entstanden einige Textfragmente und Bilder, die später nicht im Buch gelandet sind.

Einige sind raus gefallen, weil sie schlicht nicht in die Struktur des Buches gepasst haben. Das Bilderbuch Monsterkinder ist aus Reimpaaren aufgebaut, darunter beispielsweise: „Ein kleines Monster spielt mit dem Ball – Ein kleines Monster kommt zu Fall“. Zu diesem Reim gab es auch ein Bild (Es gibt es im Grunde immer noch), dass dem Satz „Ein kleines Monster hört einen Knall“ entsprach. Dieses Bild kam nicht ins Buch, um die paarweise gereimte Struktur nicht zu brechen. Neben „Ball“ und „Fall“ war der „Knall“ sozusagen das fünfte Rad am Wagen.

Manche Bilder fielen auch raus, weil wir das Buch nicht zu lang werden lassen wollten. Wir mussten eine Balance finden, zwischen dem Anspruch es spannend und facettenreich zu gestalten und dem gleichzeitigen Anspruch möglichst keine kleinen Betrachter und Zuhörer wegen Ungeduld und Überforderung auf halber Strecke zu verlieren. Diesem Gedanken fielen z. B. „Zwei kleine Monster spiegeln sich“ und „Zwei kleine Monster striegeln sich“ und ihre entsprechenden Bilder zum Opfer.

Außerdem gab es eine größere Menge an potenziellen Titelbildern, die nicht an den Text im Buch gebunden waren. Zwei dieser Bilder, das „Monsterkind auf violettem Grund“ und das „Monsterkind auf blauem Grund“ haben wir nun auf Postkarten drucken lassen. Besonders das „Monsterkind auf violettem Grund“ war kurzzeitig in der ganz engen Wahl für den Titelplatz. Ähnlich dem jetzigen Titelbild „Monsterkind auf gelbem Grund“ strahlt es viel Spielfreude und Dynamik aus, lässt den Schalk aus den Augen lachen und auch eine kleine Prise wohlwollende Verrücktheit. Es gehört definitiv zu meinen persönlichen Monsterfavoriten.

Dass das „Monsterkind auf violettem Grund“ nicht das Titelbild geworden ist, lag nicht zuletzt am Wunsch der Künstlerin Niki Amann, die ihre Stimme für das „Monsterkind auf gelbem Grund“ erhob und so Zünglein an der Waage spielte. Ich glaube, letztendlich war das auch die richtige Wahl.

Es freut mich nichtsdestotrotz sehr, dass nun beide Motive, wie auch „Die kuschelnden Monsterkinder“ und das „Monsterkind auf blauem Grund“ als Postkarten unser Haus verlassen!

 

Vor einem Hintergrund aus dichtem grünen Blattwerk hält eine Hand vier quadratische Postkarten in die Höhe. Die Karten zeigen vier verschiedene Zeichnungen kleiner Monster.
Monsterkinderpostkarten. Mixed-Media von (c) Niki Amann, Foto von (c) Nina A. Schuchardt.

Der Eichhörnchenverlag wünscht allen Monsterkindern gute Reise und frohe Botschaften! 🙂

Unser gesamtes Postkartenangebot findet ihr in unserem Onlineshop und könnt es dort auch erwerben.

Bildschön und trotzdem nicht im Buch?! (Nr. 3: Die Monsterkinder)
Markiert in:            

2 Gedanken zu „Bildschön und trotzdem nicht im Buch?! (Nr. 3: Die Monsterkinder)

  • 15. Juni 2018 bei 10:38
    Permalink

    Liebe Nina, sehr lustig und frisch diese Monsterkinder-Postkarten! Wie ich sehe, sind nun auch zwei meiner Motive im Shop als „Vorschau“ aufgetaucht. Sind sie schon gedruckt? ich möchte natürlich einige erwerben. Liebe Grüße! Gerda

    Antwort
    • 15. Juni 2018 bei 12:34
      Permalink

      Liebe Gerda,
      ja sie sind gedruckt und ebenfalls sehr schön geworden! Du bekommst natürlich von deinen Motiven eh einige Belegexemplare! ich schreibe dir dazu noch eine Mail.
      Liebe Grüße
      Nina

      Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: