5 Gedanken zu „Eichhörnchen…

    • 13. Juli 2018 bei 12:59
      Permalink

      Jaaa 🙂

      Antwort
  • 14. Juli 2018 bei 7:03
    Permalink

    Das hab ich mich noch nicht gefragt, aber jetzt, wo es hier angesprochen wird… 😉 Sehr schönes Bild.

    Antwort
  • 17. Juli 2018 bei 14:07
    Permalink

    AIGHÖRNCHEN
    ‚aig‘ althochdeutsch ‚flink, schnell‘.

    Von Baum zu Baum,
    von Ast zu Ast,
    in Wald, Park, Garten,
    lebt auf großem Fuß ein Einzelgänger,
    in der Nähe des Menschen zu Gast.

    Rot bis schwarz im Glanz,
    mit Pinselohren,
    weißem Bauch
    und einem buschigem Schwanz.

    Klettern und springen,
    mausen und nagen,
    wenn es soweit ist,
    der besseren Hälfte
    hinterher jagen.

    Kopf aufwärts,
    Kopf abwärts,
    aufschnellen, abschwingen,
    steigen und sinken.

    Hinauf und hinab,
    rauf und runter,
    schnell und flink,
    wendig und munter.

    Blätter reißen,
    Beeren beißen,
    Knospen kauen,
    Samen mampfen.

    Für die rare Zeit,
    was zu futtern verstecken.
    Kommt der Hunger dann,
    nach Geruch finden kann.

    Kerne knabbern,
    Nüsse knacken,
    Zapfen nagen
    in Wintertagen.

    Antwort
    • 21. Juli 2018 bei 13:36
      Permalink

      Lieber Herr Knappe,
      ich finde keine anderen Worte als diese: Vielen Dank!
      Ich fühle mich und den Verlag reich beschenkt.
      Herzliche Grüße sendet Ihnen
      Nina A. Schuchardt

      Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: